Burnout in der heutigen Gesellschaft

Moderne Gesellschaften definieren sich über ihre Arbeitswelt. Das Wirtschaftsleben ist für viele Menschen auch sinnstiftend und Lebensinhalt zugleich. Doch auf Dauer kann diese Dauerbelastung krank machen. Der Verlust von Moral, Zumutbarkeit und Freizeit, belastet den menschlichen Organismus. Burnout wird auch als gesellschaftliche mit bedingter Fehlentwicklung bezeichnet, der auch Krankheiten folgen können. Die Stresszunahme, sowie eine sich ständig modernisierende und globalisierende Wirtschaft mit ihrer Vernetzung zwingen Arbeitnehmer zur ständigen Erreichbarkeit und Einsatzbereitschaft.

Burnout als Fehlentwicklung

Neoklassische Elemente wie Effizienz, Rentabilität und Profitmaximierung zwingen Unternehmen sich den kapitalistischen Strukturen zu unterwerfen. Diese wiederum wälzen den Druck auf ihre Arbeitnehmer ab. Doch in den Betrieben geht somit eine gewissen Moralvorstellung und moralischer Werte verloren. Wenn der Erfolg über der Menschlichkeit steht, haben es Arbeitnehmer sehr schwer sich diesen Mechanismen zu entziehen. Der Burnout-Leidende befindet sich dabei in einem Paradox. Zum einen möchte er sich dieser Situation entziehen, wirkt aber aktiv durch das Einhalten der kapitalistischen Spielregeln an seinem Zustand mit. Geringer Stress kann sich positiv auf die Leistungsfähigkeit des Arbeiters auswirken, jedoch wird bei dauerhafter Anspannung und Belastung das Gegenteil bewirkt werden, was Burnout auch so tückisch macht. Wenn das Arbeitsleben das Privatleben bestimmt und sich in diesem einnisten kann, wird dem Arbeitnehmer die „Oase“ genommen, aus der er Energie schöpft. Irgendwann ist auch dieser Speicher verbraucht und der Erwerbstätige brennt aus.

Moderne Wirtschaft bedingt Burnout

Diesen Symptomen kann man zuvorkommen, indem man sein Leben die nötige Balance verschafft. Arbeit ist gut, aber Freizeit und soziale Beziehungen nehmen einer sowieso schon harten Wirtschaft etwas die Anspannung. Bemerkt der Patient einseitige Krankmacher, gilt es diese zu eliminieren um dem Krankheitsbild schon zuvor den Wind aus den Segeln zu nehmen. Auch der Lebenssinn kann bei Burnout-Patienten verschwimmen. Übertriebene Erfolgserwartung auf der Arbeit und innere Hektik zerstören die eigene Person von innen heraus. Im schlimmsten Fall können dauerhafte seelische Schäden und Depressionen entstehen, die äusserst schwierig zu behandeln sind. Der Weg aus dieser Krise geht einher mit der Wiedererlangung der Autonomie und Selbstverantwortung. Es gilt, neue Lebensbereiche zu erschliessen und diese mit Sinn und Glück zu füllen. Der Verlust an Eigenverantwortung durch Burnout gilt als grosses Problem dieses Prozesses. Nur wenn die Prophylaxe gelingt, kann das Selbstbild zum positiven gesteuert werden. Ansonsten sind Psychtherapie und Gruppentherapie notwendige Massnahmen, um den Teufelskreis zu durchbrechen.